Allgemeine Geschäftsbedingungen



§ 1 Geltungsbereich
(1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines jeden Vertrages zwischen WinTip.TV bzw. der MaxDome Venture Group S.A. (im Folgenden: Dienstleister) und dem Kunden.
(2) Der Dienstleister erbringt seine Dienste ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen.

§ 2 Vertragsgegenstand / Vertragsschluss
(1) Vertragsgegenstand ist die kostenpflichtige Erbringung einer Online-Dienstleistung im Rahmen eines Ticket-Verkaufs (Newsletter). Die Informationen werden per E-Mail zu Verfügung gestellt. Der Dienstleister platziert keine Wetten für den Kunden.
(2) Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind von einer Registrierung ausgeschlossen.
(3) Die Präsentation der Leistungen insbesondere in Prospekten, Anzeigen und im Internet stellt noch kein bindendes Angebot des Dienstleisters dar.
(4) Der Vertrag in Form eines Dienstleistungsvertrages zwischen dem Dienstleister und dem Kunden kommt durch die Registrierung und Bezahlung durch den Kunden entsprechend des festgelegten elektronischen Verfahrens unter Angabe der für den Vertragsabschluss erforderlichen Daten und der hierauf erfolgenden Vertragsannahme durch Übersendung der Registrierungsannahme per E-Mail durch den Dienstleister zustande.
(5) Der Dienstleister behält sich das Recht vor, Kundenanträge im Einzelfall abzulehnen.

§ 3 Garantie
Der Dienstleister garantiert dem Kunden den Empfang folgender TIPPS pro Ticket:

**TRUST & WIN-Ticket Tagesticket für ein Spiel auf 1 X 2 +
BRONZE-Ticket 7 Tage 1 TIPP pro Tag für ein Spiel auf 1 X 2
SILBER-Ticket 7 Tage 1 TIPP pro Tag für ein Spiel auf OV/UD
GOLD-Ticket 7 Tage 1-3 TIPPS pro Tag für Spiele auf 1 X 2 +
*DIAMOND-Ticket Tagesticket für 3-5 Spiele auf 1 X 2 +
*PLATINIUM-Ticket Spezial-Ticket für 3-5 Spiele auf 1 X 2 +

Sowie eine 3-wöchige Zufriedenheitsgarantie. Der Kunde erhält die Kosten für das von Ihm gekaufte Ticket* zurück, wenn sich nach einem Zeitraum von 21 Tagen nach seiner Anmeldung aus den versendeten Tipps kein Gewinn ergeben hat (sofern der Kunde alle Wettvorschläge wahrgenommen hat/hätte) und die Inanspruchnahme der Garantie bis zum 31. Tag nach Beginn seines Ticketkaufs per Mail anmeldet. *Ausgenommen sind DIAMOND und PLATINIUM TICKET/Tipps.

*Hinweis: Es können nicht immer zusammenhängend jeden Tag TIPPS breitgestellt werden. Es gibt auch Tage an denen keine Spiele stattfinden. Der Kunde erhält aber immer die Gesamtanzahl der gekauften TIPPS!
Die Bereitstellung dieser, kann sich auch auf einen längeren Zeitraum erstrecken.

§ 4 Pflichten und Obliegenheiten des Kunden
Dem Kunden ist es untersagt, die erhaltenen Tipps weiterzugeben oder im Internet frei zugänglich zu machen.
**TRUST & WIN-Ticket
WinTip.TV bekommt "nur" eine Gebühr von 5 EUR bei gewonnenem Ticket!!! Die Zahlung muß aber nach Gewinn des Tickets innerhalb von 24 Stunden auf PayPal@wintip.tv. Oder Bitcoin Wallet: 1Bnd247CjZziHfixtwocxmnX5w7Zs1U7Zf erfolgen, auch wenn der Teilnehmer nicht gewettet hat! Sollte dies nicht der Fall sein wird der Kunde definitiv von uns gesperrt, bei einem Weiterverkauf an dritte ebenso.

§ 6 Mitgliedsbeitrag / Zahlungsbedingungen
Der Vertrag kommt mit Eintreffen der Zahlung und der Versendung des ersten TIPPS zustande.

§ 7 Verantwortlichkeit des Kunden für Wettplatzierungen
Der Kunde ist eigenverantwortlich hinsichtlich der Platzierung seiner Wetten. Die Tipp-Vorschläge dienen nur als Hilfe bei der Platzierung einer Wette, können einen Erfolg jedoch nicht gewährleisten. Der Kunde muss die Wettinformationen eigenständig auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüfen, bevor er diese Informationen für seine Wette verwendet.

§ 8 Haftungsausschluss
(1) Für andere als durch Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit entstehende Schäden haftet der Dienstleister lediglich, soweit diese auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder auf schuldhafter Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht durch den Dienstleister, seine Mitarbeiter oder seine Erfüllungsgehilfen beruht. Dies gilt auch für Schäden aus der Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen sowie aus der Vornahme von unerlaubten Handlungen. Eine darüber hinausgehende Haftung auf Schadensersatz ist ausgeschlossen.
(2) Die Haftung ist außer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten, der Verletzung einer Kardinalspflicht oder der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit durch den Dienstleister, seine Mitarbeiter oder seine Erfüllungsgehilfen auf die bei Vertragsschluss typischer Weise vorhersehbaren Schäden und im Übrigen der Höhe nach auf die vertragstypischen Durchschnittsschäden begrenzt. Dies gilt auch für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn.
(3) Die Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.
(4) Der Kunde stellt den Dienstleister für den Fall eines schuldhaften Verstoßes des Kunden gegen eine die in § 4 geregelte Pflicht oder eines sonstigen schuldhaften Verstoßes des Kunden gegen geltendes Recht ab dem Zeitpunkt der ersten Aufforderung durch den Dritten vollumfänglich von einer Inanspruchnahme durch den Dritten frei. Insbesondere verpflichtet sich der Kunde insoweit, sämtliche Kosten, insbesondere Anwalts-, Gerichts-, Verfahrens- und Schadensersatzkosten zu übernehmen, die dem Dienstleister in diesem Zusammenhang entstehen.

§ 9 Datenschutzklausel
Hinsichtlich des Datenschutzes gelten die Datenschutz-Informationen des Dienstleisters.

§ 10 Vertragsänderung
(1) Der Dienstleister ist berechtigt seine Leistungspflicht durch einen Dritten zu erbringen.
(2) Der Dienstleister hat das Recht, den Inhalt seines Dienstes jederzeit zu ändern, wenn die Änderung unter Berücksichtigung der Interessen des Dienstleisters für den Kunden zumutbar ist. Eine Änderung des Dienstes wird dem Kunden zuvor innerhalb eines angemessenen Zeitraums angekündigt. Der Kunde hat das Recht, wegen dieser Inhaltsänderung außerordentlich zu kündigen. Das Kündigungsrecht muß innerhalb eines Monats nach Erhalt der Mitteilung über die Inhaltsänderung ausgeübt werden. Übt der Kunde sein außerordentliches Kündigungsrecht nicht innerhalb der Monatsfrist aus, so gilt die Inhaltsänderung als genehmigt, sofern der Dienstleister den Kunden auf die Folgen der Nichtausübung des außerordentlichen Kündigungsrechts ausdrücklich in seiner Mitteilung über die Inhaltsänderung hingewiesen hat.

§ 11 Anwendbares Recht / Gerichtsstand/ Erfüllungsort/ Schlussbestimmungen
(1) Es gilt das Recht von Belize unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Unberührt bleiben zwingende Bestimmungen des Staates, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.
(2) Der Dienstleister ist zu einer Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu jeder Zeit berechtigt. Der Dienstleister wird Änderungen mit einer angemessenen Frist ankündigen. Der Kunde hat das Recht, der Änderung zu widersprechen. Widerspricht er den geänderten Bedingungen nicht innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe, so werden diese Vertragsbestandteil, sofern der Dienstleister den Kunden auf die Folgen der Nichteinlegung des Widerspruchs ausdrücklich mit Ankündigung der Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen hingewiesen hat. Im Falle des Widerspruchs ist der Dienstleister berechtigt, den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, in dem die geänderten oder ergänzenden Geschäftsbedingungen in Kraft treten sollen.
(3) Erfüllungsort ist der Sitz des Dienstleisters.
(4) Sofern der Kunde Kaufmann ist, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlichrechtliches Sondervermögen ist, oder keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz ins Ausland verlegt oder sein Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist der Gerichtsstand Sitz des Dienstleisters.

Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen: 10. Juni 2016 * * *